Stimmig werden – 7 Tipps, die Ihre Stimme verbessern

Die Stimme ist unser Kommunikationswerkzeug Nr. 1. Mit ihr verleihen wir unseren Gedanken und Gefühlen Ausdruck. Die Stimme verrät viel über uns, denn nicht nur die Worte selber übermitteln Botschaften, auch der Ausdruck, die Tonhöhe und andere Parameter enthalten wichtige Informationen für unsere Zuhörer. Je besser eine Stimme trainiert ist, desto mehr Ausdruck bekommt sie, denn wer sich mit einer klar verständlichen und sicheren Stimme ausdrückt, strahlt Glaubwürdigkeit und Kompetenz aus.

Es ist es gar nicht so schwer, die eigene Stimme zu trainieren, damit Sie wie ein Profimoderator klingen. Lassen Sie vor dem Sprechen den „Motor warmlaufen“, drehen Sie eine geheime Aufwärmrunde vor dem Start. Unsere Gastautorin und JWV-Dozentin Lilli Moritz verrät Ihnen sieben Tipps, mit den Sie Ihre eigene Wirkung einfach verbessern können.

Die Stimme unsere klingende Visitenkarte. Zuhörern bilden sich nur über die Stimme ein Bild des Sprechers. Mit dem richtigen Stimmtraining können Sie Ihrer stimmt mehr Ausdruck verleihen, denn wer sich mit einer klar verständlichen und sicheren Stimme ausdrückt, strahlt Glaubwürdigkeit und Kompetenz aus.
Es ist es gar nicht so schwer, die eigene Stimme zu trainieren, damit Sie wie ein Profimoderator klingen. Lassen Sie vor dem Sprechen den „Motor warmlaufen“, drehen Sie eine geheime Aufwärmrunde vor dem Start. Unsere Gastautorin und JWV-Dozentin Lilli Moritz verrät Ihnen sieben Tipps, mit den Sie Ihre eigene Wirkung einfach verbessern können.

Summen

Atmen Sie durch die Nase langsam aus und wieder ein. Während die Luft ausströmt, summen Sie kräftig und laut ein „Mmmmh“. Die Lippen berühren sich dabei kaum. Effekt: Die Stimme bekommt mehr Volumen und Resonanz im Mund. Gleichzeitig bekommen Sie mehr Klanggefühl.

Gähnen

Durch Gähnen senkt sich der Kehlkopf. Effekt: Der Resonanzraum wird größer, zugleich entspannt sich die Stimmmuskulatur. Die Stimme wird klarer, befreiter und teilweise tiefer.

Aufrichten

Entscheidend für unsere Stimme ist die Luftversorgung – und dabei nicht etwa die Brust-, sondern die Bauchatmung. Wer verkrampft sitzt oder steht, lässt dem Zwerchfell kaum Freiraum.

Entspannen

Stimmvolumen ist keine Frage von Anstrengung. Das Gegenteil ist richtig. Wenn Sie überzeugen wollen, pressen Sie Ihre Stimme nie raus, sondern lassen Sie sie aus dem Bauch strömen.

Aktivieren …

… Sie Ihren Gestik-Raum. Strecken Sie Ihre Hände und Arme zur Seite, nutzen Sie in bedächtigen großen Bewegungen Ihren gesamten Bewegungsradius der Arme. Bewegen Sie sich langsam, wie in Zeitlupe. Lassen Sie Ihre Bewegungen nach und nach immer größer und ausladender werden. Genießen Sie das Gefühl der Befreiung und des Raums.

Abwechseln

Wer mitreißen will, muss variieren: laut/leise, schnell/langsam, Pausen und verschiedene Sprachmelodien – all das sollte in einer Ansprache vorkommen.

Zielgerichtet

Das Gegenüber dankt es Ihnen. Wir können erkennen, ob jemand am Telefon lächelt oder gelangweilt ist. Deswegen machen Sie sich immer bewusst, an wen sich Ihr Auftritt richtet. Wen möchten Sie mit Ihrem Vortrag erreichen? Wer ist die Zielgruppe für Ihr Interview? Freuen Sie sich auf Ihr Gegenüber: Halten Sie Fluss und Verbindung aufrecht!

Freuen Sie sich auf Ihr Gegenüber: Halten Sie Fluss und Verbindung aufrecht!

Möchten Sie mehr für Ihre Stimme und die Wirkung, die Sie erzeugen, tun? Dann dürfte Sie unser Seminar „Stimmig werden“ sehr interessieren.

Zur Person

Lilli Moritz ist freie Journalistin und Dozentin. Sie hat umfangreiche Erfahrungen in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und arbeitet als Stimm-, Sprech- und Kommunikationstrainerin in Köln.