6 Tipps für kreatives Schreiben – so kommen Sie einfach zu neuen Ideen

Auch den besten Schreibern gehen manchmal die Ideen aus: Wenn sich die Arbeit auf dem Schreibtisch türmt. Wenn ein Anlass sich zum xten Mal jährt und der fünfzehnte „neue“ PR-Text dazu auf der Agenda steht. Oder wenn man sich einfach völlig blockiert fühlt – trotz langjähriger Praxis. Neue Textformen und ungewohnte Textaufträge eignen sich besonders gut, um die ausgetretenen Schreibpfade zu verlassen.

Vergessen Sie die Zauberformel für Kreativität.

Vorneweg: Es gibt keine magische Formel für kreatives Schreiben. Erforschen Sie, was Ihre Kreativität weckt: Pausen? Ein Tanzkurs am Vorabend? Neue Bücher, Gespräche oder Joggen am Morgen? Musik? Das Schreiben privater Texte? Probieren Sie aus, in welcher Situation oder nach welchem Vorlauf Ihre Gedanken am besten fließen.
Rechnen Sie mit Gegenwind bei kreativen Arbeitsergebnissen.
Was macht einen Menschen zu einem kreativen Menschen? Er traut sich was. Kreative liefern einen neuen Blickwinkel auf Bekanntes. Das ist ein Wagnis, denn es wird sicher nicht jedem gefallen. Es könnte sein, dass jemand auf Ihre neuen, kreativen Ideen mit „Das haben wir noch nie so gemacht“ reagiert. Passende Antwort: „Und? Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis des immer Gleichen?“

Schreiben Sie sich frei. Schreiben Sie drauflos – für einen begrenzten Zeitraum.


Erlauben Sie sich im Vorfeld des fertigzustellenden Textes, Ihre Gedanken dazu in einer völlig formlosen Version zu verfassen. Es kann Ihre Kreativität unterstützen, wenn Sie den wohlvertrauten Textrahmen verlassen. Dabei hilft Ihnen das vierminütige „Freewriting“, also das Festhalten der Gedanken auf dem Papier oder in einer Datei, das die später notwenige Form völlig außer Acht lässt. Schreiben Sie, ohne sich zu kontrollieren. Halbe Sätze und Gedankenfetzen reichen aus. Schauen Sie sich den Text anschließend an und kreisen Sie ein, was Ihnen im Moment am Wichtigsten erscheint. Arbeiten Sie mit diesem Gedanken weiter.

Kreativität ist Haltung, kein Trick.

Sie texten wahrscheinlich deshalb beruflich, weil Sie es schon ziemlich gut können. Nur manchmal geht Ihnen die Puste aus. Erforschen Sie diesen Zustand. Was stört Sie? Hat es etwas mit dem aktuellen Schreibprojekt selbst zu tun oder mit etwas anderem? Setzen Sie sich mit der Störung auseinander. Können Sie etwas daran ändern? An welcher Stellschraube können Sie drehen? Wie würden Sie den Text schreiben, wenn Sie nicht schon zig Jahre die gleiche Aufgabe erfüllen? Und wie würden Sie schreiben, wenn Ihnen die Materie völlig fremd ist und Sie nur das beschreiben können, was sichtbar ist? Aus wessen Perspektive würden Sie Ihren Text gerne einmal schreiben?

Verändern Sie Arbeitsplatz und Arbeitsweise.

Fordern Sie sich selbst heraus beim Schreiben, indem Sie Schreibsituation und Schreibwerkzeug verändern. Probieren Sie eine Bibliothek, ein Café, einen anderen Arbeitsplatz oder nur die andere Seite des Schreibtisches für eine begrenzte Schreibphase aus. Schreiben Sie mit altmodischen Werkzeugen, also beispielsweise Füllfederhalter und Papier, schalten Sie den Laptop für den ersten Entwurf aus. Diktieren Sie Ihre Textideen ihrem Mobiltelefon beim Spazierengehen. Schreiben Sie im Stehen. Oder wechseln Sie am PC von der Tastatur zur Spracherkennung.

Lassen Sie Ihr Unterbewusstsein für sich arbeiten.

Kreativitätsmodelle kennen die Phase der „Inkubation“. Das ist die Zeit, in der das Thema in Ihnen reift und gärt, in dem man sich mit dem Thema ansteckt und seine Wahrnehmung sensibilisiert. Gestalten Sie aktiv Ihre Inkubation mit einem Thema. Planen Sie ein Gespräch mit einem Experten. Lesen Sie eine Stunde ohne konkretes Ziel dazu. Am besten eine Woche vor dem Beginn des Schreibprojektes. Dann beginnt ihr Unterbewusstsein schon einmal mit der Arbeit, bevor die eigentliche Textproduktion startet.

Das passende Seminar finden Sie beim JWV

Wenn Sie diese Tipps vertiefen und noch einiges mehr rund um das kreative Schreiben lernen möchten, dann sollten Sie das entsprechende Seminar bei uns buchen. Unsere Dozentin Marita Odia schreibt seit mehr als 25 Jahren PR-Texte – mit einem Schwerpunkt in der öffentlichen Verwaltung. Ihr Wissen über Schreibtechniken, Schreibfallen und Kreativitätsschübe gibt die ausgebildete Schreibtrainerin gerne an Sie weiter.