Bürger einbeziehen leicht gemacht – ohne Shitstorm zu aktiver Bürgerbeteiligung

Bürgerinnen und Bürger möchten in der heutigen Zeit bei Projekten vor Ort immer mehr mit einbezogen werden. Gehen Sie in den direkten Dialog mit den Menschen und vermeiden Sie dabei typische Fehler. In unserem Seminar zeigen wir Ihnen, wie ein erfolgreicher Bürgerdialog gestaltet wird, wie Sie die Sorgen, Nöte und Wünsche der Menschen vor Ort einbinden und wie Sie verhindern, in einen Shitstorm zu geraten.

Bürgerinnen und Bürger möchten in der heutigen Zeit bei Projekten vor Ort immer mehr mit einbezogen werden. Gehen Sie in den direkten Dialog mit den Menschen und vermeiden Sie dabei typische Fehler. In unserem Seminar zeigen wir Ihnen, wie ein erfolgreicher Bürgerdialog gestaltet wird, wie Sie die Sorgen, Nöte und Wünsche der Menschen vor Ort einbinden und wie Sie verhindern, in einen Shitstorm zu geraten.

Inhalte des Seminars

Die lokale Demokratie lebt von der aktiven Beteiligung der Bürgerinnen und Bürgern. Der Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft zeigt neue Chancen aber auch Risiken auf. Herausforderungen wie Klimaschutz, Wohnungsmangel, Versorgung mit Energie, neue Mobilität werden von Bürgerinnen und Bürger immer mehr zum Anlass genommen, sich in die Politik einzumischen, Bewegungen zu gründen, sich zu engagieren aber auch Stoppschilder aufzustellen. Die Motive sind unterschiedlich. Soziale Netzwerke beschleunigen diesen Prozess.

Teilhabe am politischen Geschehen in den Kommunen belebt die Demokratie. Auf der Seite der Verwaltung zeigt sich aber verstärkt, dass das damit verbundene neue Kommunikationsverhalten in der Organisation an Grenzen stößt. Pressestellen und Fachämter arbeiten oftmals aneinander vorbei bzw. koordinieren sich nicht frühzeitig und ausreichend. Die Kommunen geraten schnell in die Defensive, wo Augenhöhe gefordert ist. Städte und Gemeinden fehlen Sensoren, wie sie Entwicklungen in der Bürgerschaft erkennen und aufgreifen können. Die Binnenkommunikation ist auf Ämter und Abteilungen begrenzt.

  • Folgende Fragestellungen werden im Seminar behandelt:
  • Welche Strategien gibt es die notwendige Augenhöhe (wieder) herzustellen?
  • Wie kann die Kommunikation zwischen Pressestelle und Fachämter verbessert werden?
  • Wer entwickelt und verantwortet die Konzepte für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern?
  • Wie gelingt es, die Pressestellen zu Stabsstellen bzw. Dezernate für Kommunikation weiter zu entwickeln?
  • Welche Tools haben sich für Beteiligungsprozesse bewährt?
  • Welche Erfahrungen liegen vor und an wen kann man sich wenden?

Konzept des Seminars Bürgerbeteilung

In Theorie und Praxis, durch Fallbeispiele und mit praktische Übungen, werden Lösungen in Kleingruppen erarbeitet.

Zielgruppe für das Seminar Bürgerbeteilung

Mitarbeiter in kommunalen Pressestellen und Fachabteilungen


Anmeldung

Ticket-TypPreisPlätze
Mitgliedertarif* (Frühbucher)
Der Frühbucher-Tarif gilt bis einschließlich 14.04.2020. Danach beträgt die Seminargebühr 215,00 Euro für Mitglieder.
199,00 €
Mitgliedertarif*215,00 €
Standardtarif (Frühbucher)
Der Frühbucher-Tarif gilt bis einschließlich 14.04.2020. Danach beträgt die Seminargebühr 295,00 Euro für Nichtmitglieder.
279,00 €
Standard-Ticket295,00 €